Kaj Munk - Gezeichnet 1927 von Knud NørholmDas Kaj Munk Forschungszentrum
Kroghstræde 3, Raum 4.117
DK-9220 Aalborg Ost
Dänemark
kmf@hum.aau.dk
Telefon +45 99 40 91 24
Karte
 


Übersicht über
die Projekte des
Kaj Munk
Forschungszentrums
per ultimo 2008



Neuerscheinung

Freedom of the Press: On Censorship, Self-censorship, and Press Ethics

Freedom of the Press
On Censorship, Self-censorship, and Press Ethics
Edited by
Søren Dosenrode

(click for info)



On demand Videos

 - Erstes Kaj Munk
    Seminar,
    29. August 2006


 - Das Wort,
    Amateurbühne
    Münster



Forschung

 - Sprachliche
    Stilstudie


 - Annotierte
    Textdatenbasen

    (Artikel:
    "Semantische Suchen
    in Kaj Munks
    Textuniversum")



Mehr über Munk

  Bibliographie

  Zeittafel
 Leben Kaj Munks



Das Forschungs-
zentrum

  Vorstand

  Forschungsrat

  Mitarbeiter



  Einführung

  Geschichte

  Bezug

  Aufgabe

  Donatoren


Vedersø auf der Karte
- Google Maps -

 - Das Pfarrhaus

 - Die Kirche


Auszug aus Havenyt.dk:

  - Wo wächst
   Kaj Munks
   blaue Anemone?



Der dänische Kulturkanon:

  - Kaj Munks Schauspiel
   “Ordet” (“Das Wort”)


Seitenanfang > Bibliographie
Urheberrecht   Dansk Diese Seite drucken

Bibliographie

Das Kaj Munk Forschungszentrum ist dabei, eine umfassende Bibliographie auszuarbeiten, die so bald als möglich auf dieser Website präsentiert wird.

Inzwischen verweist das Forschungszentrum auf folgende Auswahl:

A) Deutsche Publikationen

1) Fragment eines Lebens, Erinnerungen, übersetzt von Maria Bachmann–Isler, Artemis Verlag, Zürich 1944.

2) Bekenntnis zur Wahrheit, Predigten, übersetzt von Laure Wyss, Evangelischer Verlag A.G., Zollikon–Zürich, Zürich 1944.

3) Dänische Predigten, Neuer Verlag – Esselte Aktiebolag, Stockholm o. J. 1945.

4) Glückhafte Tage, übersetzt von Elsa Carlberg, Artemis Verlag, Zürich 1946.

5) Jesusgeschichten, wiedererzählt für die Kleinen, übersetzt von Gudrun Cavin, Rocailles Verlag, Genf 1949.

6) Schauspiele, übersetzt von Rolf Lehfeldt und Paul Gerhard Schoenborn, LIT Verlag, Münster 2003.

B) Englische Publikationen

Bitte hier klicken.

C) Dänische Publikationen

Bitte hier klicken.

 

     Das Kaj Munk Forschungszentrum

Stand: 30. Juni 2011